Beckettstudien, Impromptus

Impromptus

mgbs_100_1_blog1.jpg mgbs_100_2_blog1.jpg mgbs_100_3_blog.jpg mgbs_100_4_blog.jpg

Impromptu 100: mgbs:100/1 – mgbs:100/4; alle: Transparentpapier, Öl, Tusche und Nitroumdruck auf Papier, 50 cm x 70 cm, 2009

mgbs_099_1_blog.jpg mgbs_099_2_blog.jpg mgbs_099_3_blog.jpg mgbs_099_4_blog.jpg

Impromptu 99: mgbs:099/1 – mgbs:099/4; alle: Transparentpapier, Öl, Tusche und Nitroumdruck auf Papier, 50 cm x 70 cm, 2009

090a_blog.jpg 090c_blog.jpg 090f_blog.jpg

Impromptu 090: 9er Serie (090a-i); alle 50 cm x 70 cm; Grundierweiss, Papier, Tusche und Graphit auf Papier; 2009

Die Impromptus ordnen sich in die aus der Musikgeschichte bekannte Darstellungsform ein, der zumeist fälschlich Stegreifcharakter zugeschrieben wird. Tatsächlich sind zum Beispiel Schuberts berühmte Impromptus für Klavier ausgereifte Solostücke, bei denen es sich in den meist um streng komponierte Sonaten–Formen in einem Satz handelt.

Sie sind nach den Studien serielle Überprüfungen innerhalb des abgesteckten semantischen Raumes .

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.